• slide4
  • slide1
  • slide2
  • slide3

Vereinsgeschichte

Fundquellen: Stadtarchiv Montabaur und clubeigene Unterlagen, zusammengestellt von Werner Roth und Helmut Piwowarsky

2011

Ds erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte

In Rückblick auf die Vereinsgeschichte gehörte das Jahr 2011 zu dem erfolgsreichsten Jahr der vergangenen 2 Jahrzehnte. Sechs Mannschaften sind aufgestiegen. Die erste Herrenmannschaft ist ohne Punktverlust Rheinlandmeister geworden und in die Verbandsliga aufgestiegen. Die zweite Herrenmannschaft rückte mit dem erspielten Erfolg auch in die Rheinlandliga nach. Die Mannschaften der Mädchen U 12, U 15 sowie die Herren 40 und Herren 50 sind auch aufgestiegen.
2009

Neuer Zufahrtsweg

Die Senioren haben den Zufahrtweg zum Haupteingang erneuert.
1998

100 Jahre Tennis in Montabaur

Ausrichtung des Bambini-Cups des TV Rheinland. Anlässlich der Jubiläumsfeier "100 Jahre Tennis in Montabaur" erhält Dr. Hans Busch in Anerkennung seiner Verdienste als Funktionär und seiner sportlichen Leistung die goldenen Ehrennadel mit einem Brillanten des Vereins.
1996 - 2004

Endrundenspiele von 22 Vereinen mit bis zu 300 Spielern

Volksbank/Verbandsgemeinde-Tennistour-Endrundenspiele von 22 Vereinen mit bis zu 300 Spielern in Vor- und Endrunde aus den Verbandsgemeinden Montabaur, Wallmerod und Wirges.
1995 - 1997

Bau einer Regenwasserauffanganlage

Grundüberholung der Plätze 1-6. Einbau eines Wasserbehälters und einer Regenwasserauffanganlage mit insgesamt 40.000 l Fassungsvermögen; dadurch ergab sich eine Wassereinsparung von ca. 80 %.
1992

Etablierung einer Clubzeitung

Herausgabe der Clubzeitung (1x) jährlich mit einer Auflage von ca. 600 Exemplaren
1989

Internationale offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaften

Internationale offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaften um den Mercedes-Cup '89 vom 3.-11.6.1989 in Montabaur. Preisgeld: 50.000 Dollar, Sieger: Sascha Nensel (30 Weltranglistenpunkte). Sonstige Teilnehmer: Petr Korda, Karsten Braasch, Jens Wöhrmann, Christian Raducanu. Als Beobachter: Trainer Günter Bosch.
1988

Internationale offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaften

Internationale offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaften um den Opel-Cup 1988. Preisgeld: 50.000 Dollar, Sieger: Marcus Rackl (30 Weltranglistenpunkte).
1987

Internationales Grand-Prix-Turnier um den Opel-Cup

Internationales Grand-Prix-Turnier um den Opel-Cup. Preisgeld: 50.000 Dollar. Der Sieger Niklas Kroon, Schweden, erhält 30 Weltranglistenpunkte.
1986

Zweites Dunlop-Grand-Prix-Turnier

Zweites Dunlop-Grand-Prix-Turnier der A-Kategorie Preisgeld: 20.000 DM.Sieger: Hans-Dieter Beutel Gründung eines Sponsorenteams zur Förderung des Leistungstennis.
1985

Erstes Dunlop-Sommer-Grand-Prix-Turnier der B-Kategorie

Erstes Dunlop-Sommer-Grand-Prix-Turnier der B-Kategorie um den "Westerwälder-Cup" in Montabaur. Preisgeld: 10.000 DM. Sieger: Carl Uwe Steeb.
1983 - 1984

Doris-Wagner-Cup Turniere

2. "Dowa-Cup" (Doris-Wagner-Cup)-Turniere mit hohem gesellschaftlichen Stellenwert. Insgesamt 379 Mitglieder gehören dem Verein an.
1982

Der Verein erhält eine Gaststätte

Erweiterung des Clubhauses durch Anbau einer Gaststätte
1981

Große Schomburgk-Spiele um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Senioren

Große Schomburgk-Spiele um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Senioren vom 5. - 6. September auf unserer Anlage; teilnehmende Länder: Berlin, Baden, Rheinland-Pfalz, Saar, Sieger: Hamburg.
1979

Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft (Damen)

Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft (Damen) - Großen Poensgen-Spiele - vom 30.6. - 1.7. auf der Anlage in Montabaur. Teilnemende Länder: Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz-Saar, Sieger: Mittelrhein.
1978

Internationale Spiele auf der Anlage

Der Deutsche Tennisbund vergibt die "Großen Schomburgk"-Spiele = Ländermeisterschaft der Seniorinnen (40 J.) nach Montabaur. An diesen Spielen vom 12.- 18. Juni nahmen die Ländermannschaften von Berlin, Schleswig-Holstein, Westfalen und Rheinland-Pfalz-Saar teil. Sieger: Rheinland-Pfalz-Saar. Vom 20.-24. Juli kämpften 5 Ländermannschaften der Juniorinnen - Italien, Schweden, Jugoslawien, Niederlande, Deutschland - auf der neuen Anlage um die Qualifikation für die europäischen Meisterschaften (“Helvetia-Cup”) Sieger: Deutsche Juniorinnen mit Claudia Kohde. Bundestrainer Michael Schönborn lobte die neue Tennisanlage. Rheinland-Pfalz-Saar-Mannschafts-Meisterschaften der Bambini. 2. Sieger: TC Montabaur: A. Bargende, B. Eberhard, J. Meyer, A. Roth Die Jahreshauptversammlung wählt Herrn Dr. Hans Busch für seine Verdienste um den Bau der neuen Clubanlage zum Ehrenvorsitzenden des inzwischen 301 Mitglieder zählenden Vereins. 1. Vorsitzender wird Siegfried Krome.
1977

Steigendes Interesse am Tennissport

Das Interesse am Tennissport wird immer größer, so dass sich die Mitgliederzahl in einem Jahr auf 275 steigerte.
1976

Offizielle Einweihung der neuen Tennisanlage

Am 12./13. Juni offizielle Einweihung der neuenTennisanlage mit Umkleidegebäude und einem Clubraum.Eine der schönsten Tennisanlagen Deutschlands mit hohem Freizeitwert war entstanden.
1974

Eintragung als Verein

Eintragung des Tennisclubs Schwarz-Weiß Montabau e.V. mit 1.Vorsitzenden Dr.Busch und 2.Vorsitzenden Andreas König in das Vereinsregister. Beginn der Bauarbeiten an der Waldplatzanlage.
1973 - 1976

Der Verein wächst auf nahezu 200 Mitglieder

Im Hinblick auf die geplante neue 6-Platzanlage im Wald am Hallenschwimmbad schließen sich eine größere Anzahl von Neumitgliedern dem Club an. Mitgliederzahl 1973 = 115; 1974 = 135; 3/1976 = 196
1972

Dr. Buch wird 1. Vorsitzender

Dr. Busch wird zum 1., Andreas König zum 2. Vorsitzenden gewählt.
1970

Planung einer neuen Tennisanlage

Andreas König hält über sein Büro etwa 40 Tennisinteressierte zusammen. Die beiden Plätze am Sportplatz Koblenzer Straße werden als unzureichend empfunden. Dr. Hans Busch wird Notar in Montabaur. Er hat Ende der 60iger Jahre als Präsident des TV Koblenz den Bau einer neuen Tennisanlage organisiert, nachdem der Verein seine alte Anlage durch den Bau einer Hochstraße verloren hatte. Er ist Spitzenspieler in Rheinland-Pfalz. Dr. Busch wird von König mit den Worten:“Sie schickt uns der Himmel“ in die Montabaurer Tennisgemeinde aufgenommen. Der Bau einer neuen Tennisanlage wird organisatorisch in Angriff genommen: Planung der Gesamtanlage und des Clubhauses, Vorbereitung des Abschlusses eines Erbbaurechtsvertrages mit der Stadt Montabaur über das Gelände im Wald, Beantragung der Finanzierungsmittel aus dem Goldenen Plan, usw. Dr. Busch schafft es u.a., dass ca. 30 Mitglieder gegenüber der mitfinanzierenden Volksbank Montabaur persönliche Bürgschaften übernehmen.
1954 - 1969

Mitgliederzahl wächst auf 70

... bis Mitte der 60iger Jahre hatte der Club ca. 40 Mitglieder. In diesen Jahren fanden neben den obligatorischen Meden- und Poensgensspiele (Klasse B) viele Freundschaftsturniere u.a. mit den Tennisfreunden vom Oberhausener Tennis- und Hockey-Club, TC Hilden und Preußen Duisburg, TC Hachenburg und TC Trier statt. Eine Jugendmannschaft gab es nicht. Die Mitgliederzahl war auf 70 Spielerinnen und Spieler angewachsen.
1953

Ablösung vom TuS Montabaur

Der Club löst sich vom TuS Montabaur und wird wieder ein selbständiger Verein.
1949

Wiederinstandsetzung der Anlage

Die 2-Platz-Anlage an der Hl.-Kreuz-Kapelle wird wieder instand gesetzt und im Anschluß ein Tennishäuschen errichtet.
1948

Wiederbelebung des Tennissports

Der Club wurde auf Grund eines Dekrets der französischen Besatzungsmacht eine Abteilung des TuS Montabaur.
1931 - 1945

Einschränkng der Tennisaktivitäten

... waren die Tennisaktivitäten weitgehend eingeschränkt, so dass über erwähnenswerte Ereignisse keine Unterlagen vorliegen. Ab 1934 hatte das Mitglied Josef Jung das Fachamt für "Tennis" im Reichsbund für Leibesübungen, Ortsgruppe Montabaur, inne.
1930

Unser Mitglied Fritz Hermes, Jahrgang 1911,gewinnt den damals sehr begehrten Lahnpokal gegen große Konkurrenz aus Gießen, Wetzlar, Hachenburg, Bad Ems u.a. Foto - Fritz Hermes
1926 - 1930

Beteiligung an überregionalen Tunieren

... waren die Aktivitäten des Clubs ausgefüllt mit vielen Turnieren und Freundschaftsspielen sowohl regional als auch überregional u.a. mit Vereinen aus Wetzlar, Gießen, Köln, Koblenz und Palmengarten Frankfurt/Main. Herausragend war 1927 das erste überregionale "Rhein-Lahn-Main-Westerwald-Turnier."
1925

Erstmalig Bezeichnung

Gründung eines Interessenverbandes "Vereinigte Tennisclubs", Sitz in Montabaur, bestehend aus den Clubs Hachenburg, Koblenz, Selters, Ransbach und Montabaur. Änderung der Statuten und des Namens; fortan heißt der Club "Tennisclub Schwarz-Weiß Montabaur." Damaliger Vorsitzender: Dr. Gustav Wurm.
1922

Erstmaliger Beschluss über Clubstatuten

Der von der amerikanischen Besatzungsmacht im Jahre 1920 errichtete Tennisplatz im Tiergartengelände wurde ab 1922 dem Tennisclub zur Verfügung gestellt. Im gleichen Jahr wurden durch die Stadt Montabaur 2 Tennisplätze zwischen der Heilig-Kreuz-Kapelle und dem Sportplatz Koblenzer Straße errichtet. Die Aufbauten des Tiergartenplatzes fanden hier Verwendung. Der Tennisclub, dem die Plätze zur Verfügung gestellt wurden, übernahm deren Unterhaltung. Erstmaliger Beschluss über Clubstatuten.
1920

Erstes Turnier nach dem Krieg

Teilnahme einer Montabaurer Mannschaft am erstenTennisturnier nach dem Kriege in Hachenburg
1914 - 1919

Kein Spielbetrieb

Die Tennisplätze am Sportplatz verkamen und wuchsen zu.
1913

Erfolg gegen Einziehung

Widerspruch der Clubmitglieder wegen der beabsichtigten Einziehung eines (Gymnasialplatz) am Jugendspielplatz hatte Erfolg.
1912

Erwähnung von Tennis-Wettspielen

Erwähnung von Tennis-Wettspielen von hiesigen und von auswärtigen Clubs auf dem Jugendspielplatz Tennisplatzes und dem Tiergartengelände
1908

Tennisfest an der Zehntscheune

15. September: Tennisfest auf der Tennisanlage an der Zehntscheune (Schloss). Damalige Vorsitzende Frau Dr. Spies.
1905

Erweiterung der Anlage

Planung und Bau eines zweiten Tennisplatzes im Bereich des Jugendspielplatzes.
1904

Einführung Mitgliedsbeitrag

Erhebung einer Abgabe in Höhe von 10 Pfg. von den Spielenden pro Spieltag für die besondere Pflege des Tennisfeldes.
1903

Wettspiele für wohltätige Zwecke

23. August. Lawn- Tennis- Wettspiele auf dem Jugendspielplatz (Sportplatz) an der Koblenzer Straße in Montabaur um das von der Kaiserin Auguste Victoria gestiftete Bild ihrer selbst und der Prinzessin Louise. An den Wettkämpfen nahmen Spielerinnen und Spieler u.a. der Tennisclubs aus Selters, Sayn, Montabaur teil. Einnahmen aus der Veranstaltung: 1.516,27 Mark, die für wohltätige Zwecke zur Verfügung gestellt wurden.
1898

Gründung des Vereins

Gründung des Tennisclub Schwarz-Weiß als Verein; 17. September. Lawn-Tennisturnier des Vereinigten Tennisclubs des Unterwesterwaldes u.a. Ehrenkonkurrenz-Match: TC Selters - TC Montabaur.